Ein Nutzwertgutachten wird benötigt bei Begründung von Wohnungseigentum im Sinne der Bestimmungen des Wohnungseigentumsgesetzes 2002 (idgF.) als eine der Grundlagen für die Einverleibung des Wohnungseigentums.

Im Zuge des Gutachtens wird die Anzahl und Art der selbstständigen (wohnungseigentumsfähigen) Räumlichkeiten (Objekte) festgestellt.

Ziel des Gutachtens ist die Ermittlung der Nutzwerte zur Bestimmung der Mindestanteile (Miteigentumsanteile) an den selbständigen Wohnungseigentumsobjekten der gegenständlichen Liegenschaft.

Weiters wird bei bestehendem Wohnungseigentum bei wesentlichen baulichen Änderungen (Zubauten, Dachbodenausbau, Umbauten, Widmungsänderungen, etc.) ein Nutzwertgutachten zwecks Berichtigung der Mindestanteile (Miteigentumsanteile) benötigt.

Weicht ein Nutzwert von den tatsächlichen Gegebenheiten um mindestens drei Prozent ab, kann jede/r WohnungseigentümerIn oder WohnungseigentumsbewerberIn innerhalb eines Jahres die gerichtliche Festsetzung (Berichtigung) der Nutzwerte beantragen. Gleiches gilt in bestimmten Fällen nachträglicher Veränderungen.

Die Nutzwertberechnung ermöglicht die Bestimmung der Wertigkeit einzelner Bestandsobjekte im Hause. Daraus ergibt sich das Verhältnis der Eigentumsanteile der einzelnen MiteigentümerInnen an der Liegenschaft (z.B. eines Wohnhauses) zueinander. Auf Basis der festgestellten Mindestanteile (Nutzwertanteile) muss von allen MiteigentümerInnen ein Wohnungseigentumsvertrag abgeschlossen werden.

Die Erstellung des Nutzwertgutachtens erfolgt in 3 Schritten:

1. Grundlagenermittlung

Vorerhebungen wie folgt:

  • Lokalaugenschein vor Ort
  • Konsensüberprüfung
  • grundbücherliche Erhebung
  • Feststellung der Eigentumsfähigkeit der Objekte

2. Erstellung des Gutachten gemäß § 9 WEG 2002

über die Ermittlung der Nutzwerte und Mindestanteile der Wohnungen und der sonstigen selbständigen Räumlichkeiten sowie über die auf der Liegenschaft vorhandenen Abstellplätze für Kraftfahrzeuge – als Grundlage für:

  • die Grundbuchseintragung der Eigentumsanteile (Mindestanteile = Nutzwertanteile)
  • das Stimmrecht bei Entscheidungen der WohnungseigentümerInnengemeinschaft (Verwaltung, etc.)
  • die Aufteilung der Instandhaltungs- bzw. Betriebskosten einer Liegenschaft

3. Erstellung des Gutachten gemäß § 6 WEG 2002

über den Bestand an Wohnungen oder sonstigen selbständigen Räumlichkeiten und über die auf der Liegenschaft vorhandenen Abstellplätze für Kraftfahrzeuge – als Grundlage für:

  • Kauf/Verkauf
  • Baubehörde (Bauakt)
  • Immobilienbewertungen
  • Gerichtsverfahren

Interesse?

Wir sichern Ihnen eine objektive und neutrale
Bewertung Ihrer Nutzwerte zu.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren Direktkontakt
Placeholder image

Wir Teilen fair und objektiv.

TEILUNGSVORSCHLAG


Placeholder image

Flächengenauigkeit ist das Fundament von allem.

BESTANDSPLANUNG

FLÄCHENERMITTLUNG


Als Vorleistung zur Nutzwertermittlung werden Nutzflächen berechnet und Bestandspläne erstellt.

Placeholder image

Baubehördliches Bewilligungsverfahren.

KONSENSERWIRKUNG

BAUBEHÖRDLICH


Als Ziviltechniker wickeln wir die erforderlichen baubehördlichen Verfahren ab.